Dokumentenbücher des 19. Jahrhunderts, 1378-1921 (Teilbestand)

Archive plan context


Identification area

Title:Dokumentenbücher des 19. Jahrhunderts
Contents:Die nach Ämtern geführten Dokumentenbücher enthalten beglaubigte Abschriften von Rechtstiteln des Staates Bern. Sie betreffend insbesondere den Kauf und Verkauf von Staatsliegenschaften, auf Grundstücken liegende Rechte und Belastungen, Grenzbereinigungen und Ausscheidungsverträge etc. Gerade im 19. Jahrhundert von besonderer Bedeutung - vor allem bei denjenigen Amtsbezirken, wo spezielle Konzessionenmanuale fehlen - ist die Einschreibung der Gewerbekonzessionen. Zu den übrigen Abschriften der Dokumentenbücher findet sich der Originalvertrag meist in den entsprechenden Fächern des Urkundenarchivs.
Die Dokumentenbücher wurden in der Regel in zwei gleichlautenden Exemplaren geführt, von denen das eine bei der Verwaltung in Bern bleib (Archivdoppel), das andere dem betreffenden Amt zugestellt wurde (Amtsdoppel). Vielfach fehlen allerdings heute die Amtsdoppel aus dem 19. Jh.
Bei der Eröffnung einer neuen Serie von Dokumentenbüchern wurden meistens wichtige ältere Urkunden nachgetragen, später erfolgen die Einschreibungen chronologisch nach dem Abschluss des Rechtsgeschäftes. Die beiden Doppel umfassen allerdings meist nicht genau den gleichen Zeitraum.
Da die chronologischen Grenzen zwischen den Bänden der älteren Abteilung und den Dokumentenbüchern aus dem 19. Jh. nicht überall gleich verlaufen, empfiehlt es sich, die beiden Teile parallel zu benützen.
Creation date(s):1378 - 1921

Information on context

Administration history:Archivdoppel der Liegenschaftsverwaltung
 

Related units of description

Related units of description:Fortsetzung siehe:
Dokumentenbüchersammlung, 1800 (ca.)-2011 (Gliederungsgruppe I)
 

URL for this unit of description

URL:https://www.query.sta.be.ch/detail.aspx?ID=370968
 

Social Media

Share
 
Home|Shopping cartno entries|Login|de en fr

Online inventory of the holdings of the State Archives of Canton BernHome

Canton Bern Home

© Bern Canton Chancellery